Beim Arbeiten mit Baugruppen sind Ansichtskonfigurationen ein hilfreiches Werkzeug. Hier können Sie für Arbeitsgänge oder Ansichten benötigte Teile ein- oder ausblenden.

Als sinnvolle Ergänzung hierzu gibt es ab der Ausbaustufe Solid Edge Classic die sogenannten Zonen. Als Zone bezeichnet man quaderförmige Bereiche in der Baugruppe, die zur automatischen Auswahl oder zur Anzeige von Bauteilen genutzt werden können. Zonen können Sie sehr schnell erzeugen und sie sind extrem flexibel in der Anwendung.

Wählen sie einfach Teile aus, deren Kontur die äußeren Abmessungen der Zone bestimmen. Um diese Teile herum wird dann der Quader (das Zonenfeld) erzeugt. Angezeigt werden entweder die Teile, die vollständig innerhalb der Zone liegen oder die Teile, die innerhalb der Zone liegen sowie Teile, die die Zone berühren. Die Zonengröße können Sie beim Erzeugen oder auch nachträglich anpassen – frei im Raum oder durch Auswahl von Körperkanten.

Im Gegensatz zu Ansichtskonfigurationen, zeigen Zonen immer die Teile an, die sich aktuell in der Zone befinden oder diese berühren. Ansichtskonfigurationen müssen Sie beim Hinzufügen von weiteren Teilen aktualisieren.

Sie können Zonen auch verwenden, um schnell und flexibel neue Ansichtskonfigurationen zu definieren, da sogar das Ausblenden von Teilen der Zonen möglich ist und die Zonen beliebig miteinander kombiniert werden können.

Sie möchten das Arbeiten mit Baugruppen weiter optimieren?

Dann nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 30.03.2017 teil und lernen Sie weitere Funktionen von Solid Edge ST9 kenne, die Ihnen die Arbeit mit Baugruppen erleichtert.


 

<< zurück zur Übersicht