Maschinenbau 2D-Zeichnung

In diesem Glossar finden Sie eine Übersicht wichtiger Begriffe aus dem CAD-Bereich.

Hier erläutern wir Begrifflichkeiten, die speziell in der Solid Edge Software verwendet werden, wie Funktionen, Dateiformate, Umgebungen.

Darüber hinaus finden Sie hier Begriffe und Abkürzungen, die Ihnen häufig im Konstruktionsalltag begegnen.




3D-Modell

Als 3D-Modell bezeichnet man alle, in Solid Edge dargestellten, dreidimensionalen Geometrien, wie z. B. Part, Sheet Metal, oder Assembly.

Assembly / Baugruppe

Assembly bezeichnet sowohl eine Umgebung von Solid Edge als auch die erzeugte Baugruppe in dieser Umgebung. In dieser Umgebung können Baugruppen (Assemblies) erstellt werden, indem entweder Einzelteile (Parts / Sheet Metal) oder Baugruppen (Assemblies) über verschiedenste Beziehungen zusammengebaut werden. In Solid Edge können neue Teile innerhalb der Baugruppe, mit oder ohne Verwendung bestehender Teile / Baugruppen, erstellt werden.

Assembly PathFinder

Der Assembly PathFinder stellt die Struktur der Baugruppe, den Zustand der Teile (aktiv, passiv, vereinfacht, ein- oder ausgeblendet) und vieles mehr dar. Im Normalzustand ist der Assembly PathFinder auf der linken Seite des Bildschirms zu finden. Ebenso befinden sich dort weitere Knotenpunkte für Koordinatensysteme, Skizzen, Motoren etc.

Modelle, Baugruppen und weitere Elemente können über die Kontrollkästchen ein- und ausgeschaltet werden.

Beziehungen

Um Geometrieelemente miteinander zu verbinden, werden in einem parametrischen System so genannte Beziehungen verwendet. Diese stehen in der 2D-Umgebung, in der Profilskizze und für den Zusammenbau von Teilen im Assembly zur Verfügung. Beim Zusammenbau von Teilen in der Assembly-Umgebung werden natürlich andere Beziehungen verwendet als in der 2D-Umgebung.

Blue Surf

Die Funktion Blue Surf von Solid Edge bietet viele Möglichkeiten zur Erstellung von Freiformflächen.

Bohrmustererkennung

Die Bohrungsmustererkennung erkennt anhand der in der Bohrungserkennung erkannten Bohrungen verschiedene Kreis- oder Rechteckmuster. Somit können dann z. B. auch bei Lochkreisen nachträglich die Anzahl der Bohrungen geändert werden.

Bohrungserkennung

Bei eingelesenen Fremddaten werden, wie unter dem Glossareintrag „Feature Recognizer“ beschrieben, keine weiteren Informationen übertragen. Über die Bohrungserkennung kann der Anwender automatisch Bohrungsformelemente erstellen lassen.
Bohrungsformelemente können in der Synchronous-Umgebung als prozeduale Formelemente wie selbst erstellte Bohrungen behandelt werden. Also kann auch eine Bohrung z. B. durch eine Gewindebohrung

Dateieigenschaften

Die Dateieigenschaften beinhalten alphanumerische Informationen zu der Solid Edge Datei. Diese Informationen können z. B. für die Dokumentsuche, im Schriftfeld, für die Stückliste etc. verwendet werden.

Draft

Draft bezeichnet sowohl die Zeichnungsumgebung von Solid Edge als auch die erzeugte Zeichnung in dieser Umgebung. Innerhalb von Solid Edge stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Zeichnungserstellung zur Verfügung. So kann aus einer Part-, Sheet Metal- oder Assembly-Datei (halb-)automatisch eine DIN-Norm-gerechte Zeichnung erstellt werden. Ebenso ist das Erstellen von reinen 2D-Zeichnungen möglich.

Engineering Reference

Mit diesem, in einigen Solid Edge Ausbaustufen integrierten, Modul können verschiedene grundsätzliche Geometrien erstellt werden. So z. B. Stirnräder, Schnecken, Wellen, Nocken und Federn. Der Schwerpunkt dieses Moduls ist die Berechnung der Geometrien.

Feature Recognizer

Mit dem Feature Recognizer ist es möglich aus einem Modell ohne Formelemente (Features) wiederum quasi rückwärts die Formelemente zu errechnen. Dieses war notwendig, bzw. hilfreich, um in einer sequentiellen Umgebung nachträgliche Änderungen durchzuführen. Mit den Möglichkeiten die die Synchronous Technologie von Solid Edge bietet ist ein Feature Recognizer nicht mehr notwendig, da die Synchronous Technologie alle Möglichkeiten der Geometrieänderung zulässt.

FEM (Finite Element Methode)

Die Finite Element Methode dient der Berechnung der zu erwartenden Festigkeit von Bauteilen und Baugruppen.

Freiformflächen

Freiformflächen sind beliebig geformte Flächen, die z. B. bei der Konstruktion von Designteilen, Besteck, Rasierapparaten oder Oberflächen von Fahrzeugen verwendet werden.

Fremddaten

Als Fremddaten werden alle Daten bezeichnet, die mit einem anderen CAD-System erstellt worden sind und entweder im nativen (systemeigenen) oder neutralen Datenformat vorliegen (z. B.: STEP, IGES, Parasolid, SAT etc.). Solid Edge hält zahlreiche Schnittstellen für das Einlesen von Fremddaten bereit.

Holes.txt

In dieser Datei werden die Werte (Gewinde-, Kern- und Flankendurchmesser) für eigene Gewinde eingetragen. Mit der Version Solid Edge ST7 ist diese Datei nicht mehr nowendig und wurde durch Excel-Tabellen ersetzt.

IGES (Initial Graphics Exchange Specification)

IGES ist ein neutrales Schnittstellenformat zum Datenaustausch zwischen verschiedenen 2D- und 3D-CAD-Systemen. Alle Geometriedaten werden entsprechend der Definition von IGES in eine international lesbare Datei (ASCII) geschrieben. Diese kann sogar mit einem Texteditor geöffnet werden. In den ersten Zeilen stehen Informationen zum Sendesystem und zu den Maßeinheiten (Achtung: nicht ändern oder abspeichern!).

InterPart-Assoziativität

Eine InterPart-Assoziativität entsteht, wenn z. B. Konturen anderer Teile aus dem Assembly einbezogen werden. Ebenso nutzt die Funktion „Kopie eines Teils" und „Interpart-Kopie" die InterPart-Assoziativität. Es bedeutet, dass z. B. die Konturen abhängig voneinander sind.

JT (neutrales Datenformat)

JT ist ein neutrales Datenformat von Siemens und erlaubt die einfache Darstellung von Geometrien in verschiedenen Genauigkeitsstufen. Auch Maße können mit übertragen werden. Bei der Entwicklung von Solid Edge wurde schon von Beginn an das Datenformat JT definiert und verwendet. 2012 wurde JT als ISO-Standard festgelegt.

Kabelbaum (Wire Harness)

Solid Edge Wire Harness Design dient der automatischen und manuellen Kabel- bzw. Kabelbaumerstellung und bietet zudem die Möglichkeit der Erzeugung von „Nagelbrettern". Dort wird genau gezeichnet und beschrieben, wie ein Kabelbaum aussieht und es  ist gleichzeitig die Vorgabe für die Fertigung. Solid Edge Wire Harness Design bietet zudem die Möglichkeit, Daten aus ECAD-Systemen zu verwenden.

KeyShot

Seit der Version ST7 von Solid Edge wird die Software KeyShot als Rendering-Modul eingesetzt. Mit KeyShot können Renderings von, mit Solid Edge erstellter, Konstruktionsgeometrie sehr schnell erzeugt werden.

Konstruktionsdaten

Konstruktionsdaten sind alle Daten, die in Solid Edge erstellt oder durch das Einlesen von Fremddaten in die Solid Edge Umgebung übernommen wurden.

Live Rules

In der Synchronous-Umgebung erscheinen im unteren Bereich standardmäßig die Live Rules, sobald eine Änderung der Geometrie durchgeführt werden soll. Die Änderung kann über Maße oder auch über das Steuerrad durchgeführt werden. Die Live Rules (Modellregeln) finden selbstständig verschiedenste geometrische Anordnungen, wie z. B. Symmetrie, Parallelität, Koplanarität, Tangentialität etc.
Welche Tastaturkürzel für die Live Rules zur Verfügung stehen, zeigen wir Ihnen in unseren FAQ: Tastaturkürzel für Solid Edge Live Rules

Maintenance Pack

Ungefähr einmal im Monat werden Fehlerkorrekturen oder auch kleine Erweiterungen in sogenannten Maintenance Packs (MP) veröffentlicht. Wartungskunden können diese kostenlos auf der Siemens PLM Supportseite herunterladen. Diese ausführbare Datei kann dann als Administrator durchgeführt werden.

Über das aktuelle Solid Edge Maintenance Pack informieren wie Sie auf unserer Facebook-Seite: www.facbook.com/pbucad

Modelliertechniken

In Solid Edge stehen verschiedene Modelliertechniken zur Verfügung: „sequentiell“ und „synchronous“. Es ist möglich, nur mit einer dieser Modelliertechniken zu arbeiten, oder aber beide miteinander zu kombinieren.

Parasolid

Parasolid ist ein Modellierkern. Ein Modellierkern ist in etwa vergleichbar mit dem Motor eines Fahrzeugs.

Mit ihm werden die grundsätzlichen Darstellungen der Geometrie gehandhabt,  z. B. welche Flächen, Kanten, Berandungen und Kurven das Modell begrenzen. Parasolid wird in vielen weiteren CAx-Systemen verwendet, wie z. B. in Siemens NX.

Part / Bauteil

Part bezeichnet sowohl eine Umgebung von Solid Edge als auch das erzeugte Teil in dieser Umgebung. Ein Part ist ein, im dreidimensionalen Raum erstelltes, Bauteil (Geometrie). Diese Geometrie wird über verschiedenste Formelemente (Ausschnitt, Extrusion, Bohrung etc.) erstellt.

PBU-Tools für Solid Edge

Diese Tools bieten zusätzliche Werkzeuge für die Arbeit mit Solid Edge, z. B. Vereinfachung der Bemaßung, Erstellen einer Passmaßtabelle oder CAM-gerechte Aufarbeitung der 3D-Geometrie (Mittelmodell). Des Weiteren können mithilfe der Tools z. B. Dateieigenschaften (Properties) eingetragen und „Muss“-Felder definiert werden.Die PBU-Tools für Solid Edge sind eine Entwicklung der PBU CAD-Systeme GmbH.

PMI (Product Manufacturing Information)

PMI (Produkt-Fertigungsinformationen) sind Maße, Oberflächenzeichen, Form- und Lagetoleranzen, Anmerkungen etc., die im 3D-Modell festgelegt werden. Die Verwendung von PMI soll die traditionelle 2D-Zeichnung überflüssig machen.

Profilskizze

Als Profilskizze bezeichnet man eine oder mehrere zweidimensionale Geomerien, die auf einer planaren Referenzebene liegen, bzw. dort erstellt werden, um daraus ein dreidimensionales Modell zu erstellen.

Referenzebene

Eine Referenzebene ist eine planare, vom Modell unabhängige oder intern, bei der Auswahl von ebenen Flächen des Modells, erzeugte Arbeitsebene.

Rendering

Rendern bezeichnet das Erstellen von fotorealistischen Bildern, die auf den mit Solid Edge erstellten Konstruktionsdaten basieren. Eingesetzt wird Rendering sehr häufig für Marketingzwecke, Handbücher, Kataloge oder um bei Auftragsverhandlungen Vorteile des eigenen Unternehmens herauszustellen.

Sequentiell (Modelliertechnik)

Bei der sequentiellen 3D-Konstruktion werden die einzelnen Arbeitsschritte (Formelemente) der Reihe nach in einer Historie aufgelistet und auch so vom System abgearbeitet. Die Änderungen werden im Allgemeinen duch eine Änderung der Profilskizzen oder deren Maße durchgeführt.

Sheet Metal / Blechteil

Sheet Metal bezeichnet sowohl eine Umgebung von Solid Edge als auch das erzeugte Teil (auch Sheet Metal Part genannt) in dieser Umgebung. Solid Edge bietet verschiedenste spezielle Formelemente für die Blechteilkonstruktion.

Simulation

Simulation ist eine Erweiterung für Solid Edge, um FEM-Berechnungen durchzuführen und ist in der Ausbaustufe „ Solid Edge Premium“ bereits integriert. Diese Erweiterung dient der Bauteil-, Blechteil- und Baugruppenanalyse und bietet Konstrukteur oder Berechnungsingenieur Berechnungsmethoden wie Festigkeitsberechnung, Wärmestrahlung, Eigenschwingung und Rahmenanalyse etc.

Simulation Express

Simulation Express ist eine Erweiterung für Solid Edge, um FEM-Berechnungen durchzuführen und ist in den Ausbaustufen „Solid Edge Classic“ und „Solid Edge Premium“ bereits integriert. Mit dieser Erweiterung kann der erfahrene Konstrukteur einzelne Bauteile und Blechteile, jedoch keine Baugruppen berechnen.

Solid Edge with Synchronous Technology (ST)

Solid Edge ist ein 2D-/3D-CAD-System, mit dem durch verschiedene Modelliertechniken Konstruktionen im dreidimensionalen Raum erstellt werden können.

Standard Parts

Die in Solid Edge verwendete Normteilebibliothek wird StandardParts genannt. Verschiedene Bibliotheken stehen zur Verfügung, wie Maschinenbau, Piping etc.

STEP (Standard for the exchange of product model data)

STEP ist ein neutrales Schnittstellenformat zum Datenaustausch verschiedener 2D und 3D CAD Systeme. Alle Geometriedaten werden entsprechend der Definition von STEP in eine international lesbare Datei (ASCII) geschrieben. Diese kann sogar mit einem Texteditor geöffnet werden. In den ersten Zeilen stehen Informationen zum Sendesystem und zu den Maßeinheiten (Achtung: nicht ändern oder abspeichern!). STEP ist das neuere Schnittstellenformat, das moderne CAD-Systeme besser unterstützen als IGES.

Steuerrad

Das Solid Edge Steuerrad ist das, hauptsächlich in der Synchronous Umgebung in Part Sheet Metal genutzte, Werkzeug zur direkten Änderung der Geometrie. Allerdings steht es auch in vielen anderen Umgebungen (z. B. Assembly, Simulation, XpresRoute, Frame, Piping, WireHarness) zur Verfügung.

Synchronous (Modelliertechnik)

Bei dieser, nur in den CAD-Systemen Solid Edge und NX von Siemens PLM Software vorhandenen, Modelliertechnik erfolgt die Bearbeitung entweder über die Änderung der Geometrie (ziehen, drehen etc. mit dem Steuerrad) oder über die Eingabe von Maßen. Diese Modelliertechnik ist unabhängig von den Profilskizzen. Mit Synchronous sind Änderungen an importierten Daten schnell und einfach durchzuführen, weswegen Solid Edge einen großen Vorteil bei der Bearbeitung von Fremddaten hat.

Umgebungen

Solid Edge bietet verschiedene (Arbeits-)Umgebungen für: Baugruppe (Assembly), Einzelteilerstellung (Part), Blechteilerstellung (Sheet Metal), Zeichnungserstellung (Draft) und Erstellung von Schweißkonstruktionen (Weldment).

Versionen (Solid Edge Ausbaustufen)

Solid Edge ist in folgenden Versionen verfügbar: Design & Drafting, Foundation, Classic und Premium. Die Unterschiede ergeben sich durch verschiedene Module, die in den einzelnen Paketen enthalten sind, wie z. B. Sheet Metal ab Foundation oder Simulation ab Classic. Eine Übersicht der Ausbaustufen und der darin enthaltenen Funktionen finden Sie hier: Solid Edge Ausbaustufen

XpresRoute

XpresRoute ist ein Modul zur Erstellung von Rohrleitungen. Damit erstellen Sie Rohrpfade entweder automatisch oder manuell und Rohrleitungen können aus gebogenen Rohren oder aus Rohrleitungsbibliotheken zusammengesetzt werden. Für den zweiten Fall empfehlen wir die Verwendung der Standard Parts "Piping".

 

Prozessoptimierung vom Profi – Wir beraten Sie gern!