Maschinenbau CAD-Modell
Wenn Sie mit Fremddaten arbeiten, stehen Sie vor der Herausforderung, dass Modelle nach dem Import oft nicht die benötigten Eigenschaften aufweisen. Es können Fehler auftreten wie doppelte Flächen, unnötige Flächentrennungen oder es wurde kein Volumenkörper erstellt.

Die häufigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Import und Export beantworten wir in dieser Rubrik.

Ihre Frage wurde hier noch nicht beantwortet? Dann schreiben Sie uns:

Zum Kontaktformular


Wie kann ich herausfinden mit welcher AutoCAD-Version eine DXF/DWG erzeugt wurde?

Wenn Sie DXF/DWG-Dateien nicht importieren können, dann kann es hilfreich sein, herauszufinden mit welcher AutoCAD-Version diese Dateien erstellt wurden.

Dazu klicken Sie im Windows Explorer die DXF/DWG mit der rechten Maustaste an und gehen im Kontextmenü auf „Öffnen mit“ und wählen den „Editor“ aus.

In dem Textfenster finden Sie den sog. DWG-Header, der die AutoCAD-Version repräsentiert. Dieser beginnt mit „AC…“ (z. B. AC1021).

Anhand folgender Gegenüberstellung können Sie die Auto-CAD-Version bestimmen:

AC1027 = AutoCAD 2014 / 2015
AC1024 = AutoCAD 2010 / 2012
AC1021 = AutoCAD 2007 / 2008 / 2009
AC1018 = AutoCAD 2004 / 2005 / 2006
AC1015 = AutoCAD 2000 / 2000i / 2002
AC1014 = Release 14

Was muss ich beachten, wenn ich Dateien aus Autodesk Inventor in Solid Edge importiere?

Um Einzelteile und Baugruppen aus Autodesk Inventor direkt in Solid Edge zu importieren, müssen Sie auf der Workstation, die den Importvorgang durchführt, Autodesk Inventor View installieren.

Diesen können Sie kostenlos bei Autodesk herunterladen: www.autodesk.com/inventorview

Wie kann ich eine komplette Baugruppe mit sequenziellen Teilen auf einmal nach Synchronous verschieben?

Wenn Sie eine ganze Baugruppe, die überwiegend oder vollständig aus sequentiell konstruierten Einzelteilen besteht, nach Synchronous verschieben möchten, gibt es hierfür eine komfortable Möglichkeit.

Schließen Sie alle offenen Dokumente, klicken auf die Anwendungsschaltfläche und wählen dort den Menüpunkt „Umwandeln“. Im folgenden Öffnen-Dialog wählen Sie die umzuwandelnde Baugruppe aus und klicken auf „Öffnen“.

In der Übersicht zeigt Solid Edge alle anstehenden Operationen an und mit einem Klick auf „Verarbeiten“ werden alle gewählten Dokumente (bzw. sequentiellen

Baugruppe mit sequentiellen Teilen in Solid Edge nach Synchronous verschieben

Da der Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann, empfehlen wir, dies zunächst mit einer Kopie der Baugruppe zu versuchen. Wie Sie eine Baugruppe kopieren, sehen Sie in unserem Video-Tutorial: Handhabung des Revision Managers

Wie kann ich in Solid Edge ST8 den alten STEP-Konverter wieder aktivieren?

In der Registry unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Unigraphics Solutions\Solid Edge\Version 108\DEBUG befindet sich der Eintrag „UseLegacySTEPTranslator“.

Mit einem Doppelklick öffnen Sie die Einstellung und ändern den Wert von „0“ auf „1“ – somit ist für den Übersetzungsvorgang der alte (ST7 und abwärts) STEP-Konverter wieder aktiv.

Wichtiger Hinweis: Jegliche Eingriffe in die Registry führen Sie eigenverantwortlich durch und werden von der PBU CAD-Systeme GmbH nicht supportet.

Wie konvertiere ich mehrere Dateien in ein anderes Format?

In Solid Edge können Sie Dateien mit dem Batch Converter in ein anderes Format umwandeln.
Im Installationsverzeichnis von Solid Edge unter …\Solid Edge STx\Custom\Batch\Bin befindet sich die Datei „Batch.exe“.

Diese Batchdatei bietet Ihnen 3 Möglichkeiten:

  • Ausdruck der Zeichnungsdateien aus dem Verzeichnis
  • Mehrere Dateien aus einem Verzeichnis in Solid Edge Formate übersetzen (z. B. STEP- in .par-Dateien)
  • Mehrere Dateien aus einem Verzeichnis von Solid Edge Formaten in andere Formate übersetzen (z. B. Draft-Zeichnungen in Autocad-Zeichnungen „.dft“)
Batch Converter

Das Programm startet Solid Edge im Hintergrund und läuft vollautomatisch durch.

Warum wird meine vollständig definierte Skizze nicht schwarz?

Eine vollständig definierte Skizze wechselt die Farbe von blau nach schwarz. Ist dies nicht der Fall, können Sie der Ursache folgendermaßen auf den Grund gehen:

  • Stellen Sie sicher, dass die Skizze tatsächlich vollständig definiert ist. Dabei hilft Ihnen der Beziehungsassistent in der Gruppe „Beziehungen“ oder die Option „Unterdefinierte Profile im PathFinder anzeigen“ in den Optionen unter „Allgemein“.
  • Ist die Skizze tatsächlich vollständig definiert, wechseln Sie in das Register „Prüfen“ und aktivieren dort den Button „Beziehungsfarben“.

Jetzt sollten alle vollständig definierten Skizzenprofile die jeweilig eingestellte Farbe zugewiesen bekommen.

Wie komme ich vom Flächenmodell zum Volumenkörper?

Wenn bei einem Import von Fremddaten kein Volumenkörper erzeugt wurde, können Sie diesen nachträglich manuell erstellen.

Wechseln Sie hierzu in das Register „Flächenmodellierung“ und klicken Sie in der Gruppe „Flächen ändern“ einmal auf das kleine Dreieck beim Befehl „Vernähen“, um sich mittels „Nicht vernähte Kanten anzeigen“ die noch zu verschließenden Stellen anzeigen zu lassen.

Bei kleinen Lücken, die beispielsweise durch unterschiedliche Toleranzen der jeweiligen CAD-Systeme zustande kommen können, reicht es oftmals schon aus, den Befehl „Vernähen“ mit der aktivierten Option „Vernähte Flächen reparieren“ und ausreichend großer Toleranz durchzuführen.

Nach erfolgreichem Vernähen erhalten Sie die Meldung, dass ein Volumenkörper erzeugt wurde. Sollte dies noch nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben, ist eine manuelle Reparatur des Flächenmodells notwendig.

Wie kann ich mein virtuelles 3D-Modell ausdrucken?

Um von einem virtuellen Bauteil mittels 3D-Druck ein gedrucktes Objekt zu erhalten, gehen Sie wie folgt vor:

In Solid Edge ST7 gibt es unter Windows 8.1 die Möglichkeit, direkt aus Solid Edge heraus einen Microsoft 3D-Builder-kompatiblen 3D-Drucker anzusteuern. Um den Druck zu beginnen, klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche und wählen „Print using Microsoft 3D Builder“.

Bei früheren Solid Edge Versionen muss das Bauteil mit „Speichern unter“ als STL-Format gespeichert werden. Die exportierte STL-Datei muss dann mithilfe eines sog. „Slicers“ in das G-Code-Format gebracht werden. Dieses enthält dann die Wegbefehle für den 3D-Drucker.

 

Prozessoptimierung vom Profi – Wir beraten Sie gern!